· 

Splitterfasernackt - was mich interessieren würde

Okay, ich gebe zu, der Titel ist reisserisch. Ich ziehe mich hier nicht nackt vor der Kamera aus - euch zuliebe. ;-)

 

Ich habe wirklich lange darüber nachgedacht, ob ich diesen Artikel schreiben soll. Einmal habe ich ihn auch schon begonnen. Einerseits wundert es mich als Leserin (und natürlich auch als Autorin), wie viele Bücher andere Autoren verkaufen, andererseits ... man hält solche Zahlen einfach unter Verschluss. Aber ich mache es jetzt einfach. Eine Bloggerin meinte letztens, dass ich mein Debüt erfolgreich veröffentlicht hätte.

 

Und da stand die Frage im Raum: Was heisst erfolgreich?

 

Nackte Tatsach- Zahlen! Ich meinte Zahlen!

Hier kommen sie also, meine Zahlen zu verkauften Büchern, Arbeitsstunden und Aufwand. Puuuh, ich bin gespannt. (Und aufgeregt, aber das ist auch etwas, was man sonst niemandem sagt.)

 

Buch

 

Im Bann des Gedankenlesers

(seit 31.10.2017)

 

 

Herzenstanz in Reykjavík

(seit 13.4.2018)

Anzahl verkaufter Exemplare

 

E-Book: 100

Print: 30

Kindle Unlimited: 50

 

E-Book: 200

Print: 10

Einnahmen*

 

200 Euro

50 Euro

80 Euro

 

150 Euro

10 Euro

 

* Irgendwann möchte ich da "Gewinn" hinschreiben ;-)

 


Insgesamt habe ich also etwa 500 Euro eingenommen. Wenn man noch verschenkte Bücher dazurechnet, dann sind es rund 150 Euro mehr - ich musste dafür ja kein anderes oder nur ein kleineres Geschenk kaufen.

 

Die Zahlen sind bewusst nur grob gehalten, weil die Stückzahl nicht immer zu den Einnahmen passt - Preisaktionen und so. ;-) Ich habe übrigens heute Kassensturz gemacht, es ist also brandaktuell. Seit der Gedankenleser vor acht Monaten erschienen ist, habe ich also 500 Euro eingenommen, das sind 60 Euro pro Monat.

 

Nettes Taschengeld. Mit den verschenkten Büchern sind es sogar 80 Euro.

 

Leicht verhüllte Zahlen (seht ihr, ich meine das Richtige)

Aber es gibt ja noch die Ausgabenseite. Insgesamt habe ich etwas im vierstelligen Bereich in Euro ausgegeben, aber schon mehr als 10 % wieder reingeholt. Ja, jetzt wird gerechnet. ;-)

 

Seht ihr, wie das Taschengeld schmilzt? Monatelang müsste es so weiterlaufen, um die Ausgaben zu decken. Mindestens. Doch die Zahlen zeigen die ersten paar Monate. Die Verläufe gehen schon deutlich zurück, den Schnitt werde ich nicht halten können.

 

Und es gibt ja noch weitere "Ausgaben", auch wenn die als Hobbyautorin nicht wirklich zählen: Meine Arbeitsstunden. Natürlich kann ich die nicht dazuzählen, und das mache ich auch nicht. Es ist ein Hobby. Jedes Hobby kostet irgendwo - Vereinsbeiträge, neue Schuhe, Transportkosten. Aber jede Autorin und jeder Autor, die/der vom Schreiben leben muss, muss diese Stunden auch rechnen. Also liste ich sie der Vollständigkeit halber (geschätzt) auf.

Im Bann des Gedankenlesers

(450 Normseiten, 107'000 Wörter)

 

Herzenstanz in Reykjavík

(220 Normseiten, 55'000 Wörter)

 

Schreiben: 100 Stunden

Überarbeiten: 350 Stunden

 

Schreiben: 50 Stunden

Überarbeiten: 100 Stunden

 


(Hinweis an alle Schreibenden: BITTE seht die Zeiten nicht allzu eng! Ich brauche deutlich mehr als 100 Stunden für 100'000 Wörter - auch ich lasse mich ablenken, bin nicht immer so konzentriert.)

Das heisst, ich habe bisher 600 Stunden an meinen veröffentlichten Büchern "gearbeitet" - für mich ist es keine Arbeit, für mich ist es ein wunderschönes Hobby und ein Ausgleich zum Alltag. Hinzu kommen noch Zeit, die ich für die Veröffentlichung, Buchsatz, Vermarktung, Austausch mit Bloggern, Planen von Aktionen, ... verbracht habe. Psst, nur zur Info: Das ist mehr als eine Stunde pro Woche.

 

Fazit

Das ist kein Beitrag, damit ihr meine Bücher kauft. ;-) Obwohl es natürlich schön wäre. ;-D

 

Es sind Zahlen, die jeder selbst werten kann. Jeder soll sich selbst eine Meinung darüber bilden.

 

Ich weiss, dass ich noch Optimierungspotential habe - einerseits, weil ich mich oft ablenken lasse (Facebook lässt grüssen), andererseits bin ich kein Marketinghirsch. ;-D

 

So, und nun zur eingangs gestellten Frage: Ein erfolgreich veröffentlichtes Debüt. Die Kosten habe ich zwar noch nicht wieder reingeholt, aber ja, ich habe mein Debüt erfolgreich veröffentlicht: Ich habe es veröffentlicht, ich habe auf mein Bauchgefühl gehört und ich habe Leser gefunden, die das Buch mögen, teilweise gar lieben.

 

Alles andere ... kommt vielleicht später. Fernziel: Ende 2019 möchte ich kostendeckend schreiben. ;-) Ich halte euch auf dem Laufenden!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ina Degenaar (Samstag, 14 Juli 2018 08:07)

    Vielen Dank für so viel Ehrlichkeit. Ich habe 2010 ein Buch veröffentlicht, habe rückblickend viel zu wenig für das Marketing gemacht und verbuche es ebenfalls unter Ausgaben für ein Hobby. Ich hatte nur positive Rückmeldungen und würde heute einige Dinge anders machen.
    Viele Grüße und viel Erfolg mit diesen und allen weiteren Büchern!